ExternerAkku auch Powerbank oder mobile Akku gennant

Bei vielen Smartphones ist die Akkulaufzeit leider oft sehr kurz. Durch intensive Nutzung von vielen Anwendungen der mobilen Geräte halten viele Akkus leider nur einige Stunden. Die im inneren wieder aufladbaren Akkus haben eine Kapazität von bis zu 50.000mAh. Gerade wenn man den Akku braucht, neigt sich dieser dem Ende zu und ein Ladekabel ist nicht greifbar oder aber ist keine Steckdose vorhanden. In solch einem Fall kann ein mobiler Akku, auch als externer Akku oder Powerbank bezeichnet, weiterhelfen. Diese Akkus werden ganz einfach über den PC oder die Steckdose aufgeladen. So können sie in Abhängigkeit ihrer Kapazität ausreichend Strom für ein Smartphone und weitere Endgeräte liefern, um diese sogar mehrmals aufzuladen.

externe Akkus

Auch andere Geräte wie Tablet, Notebooks, Kameras, eBook-Reader und viele weitere lassen sich damit aufladen. Ein externer Akku ist optimal für lange Trips, beim Zelten oder auch im Flugzeug um den internen Akku zu laden und weiterhin erreichbar zu sein oder zu arbeiten.

Die Powerbank (externer Akku, mobile Akku) ist in verschiedenen Formaten vorhanden so z.B. in Lippenstift-, Kreditkarten- oder Kugelschreiberformat. Die Lithium Ionen Zellen laden das Smartphone mit Strom. Sie sind lange haltbar und es sind tausende von Ladevorgängen ohne Memory Effekt möglich.

Die Akku-Kapazität eines externenakkus (Powerbank, mobile Akku) wird in Milli-Ampere-Stunden (mAh) angegeben, was bedeutet das?

Eine Milli-Amperestunde (mAh) ist die Einheit für die Ladungsmenge von Batterien oder Akkus, die so genannte Nennkapazität. Dabei entsprechen 1.000 Milli-Amperestunden (mAh) genau einer Amperestunde (Ah). Kapazität bedeutet in diesem Fall nichts anders als „wie viel Strom kann der Akku speichern“. Je höher also die Angabe der mAh desto mehr Strom kann der Akku sichern. Eine länger Nutzbarkeit des Gerätes ergibt sich somit, wenn der externe Akku mehr mAh besitzt. Die Maßeinheit für die elektrische Ladung Amperestunde entspricht der Nennkapazität von Batterien oder Akkus.

Sie lässt sich aus der Multiplikation des Stroms (I) und der Zeit (t) errechnen und sagt aus, wie lange eine Batterie oder ein geladener Akku mit welchem Strom entladen werden kann. Hat ein Akku beispielsweise eine Nennkapazität von 1.000 mAh (Milli-Amperestunden), dann kann er über eine Stunde lang 1.000 mA oder zwei Stunden lang 500 mA liefern, danach ist er entladen. Ein anderer Akku mit einer Nennkapazität von 100 Ah kann eine Stunde lang 100 A oder vier Stunden 25 A liefern.

Bekommt man durch mehr mAh auch mehr Leistung?

Die Antwort darauf ist Nein! Wenn ein Akku mehr Strom speichern kann, also eine höhere Kapazität (mehr mAh) besitzt, bedeutet dies nicht, dass er auch schneller lädt oder entladen wird. Grundsätzlich ist eine höhere Kapazität natürlich von Vorteil, da sie wohlmöglich länger in Anspruch genommen werden kann.